Eine Veranstaltung der 59. Festspiele Europäische Wochen Passau:
„Thomas Bernhard: Ein Kind“ –
Lesung mit dem Schauspieler Lambert Hamel am Sonntag, dem 10. Juli 2011, 15.00 Uhr



„Du hast mir noch gefehlt! Du hast mein Leben zerstört!“ Es sind die Vorwürfe seiner Mutter, die Schande der unehelichen Geburt und die Alltagssorgen, die die Kindheitsjahre von Thomas Bernhard zu einer qualvollen Zeit machen. Mit dem Eintritt in die Schule, in der sich der begabte Junge von Anfang an langweilte, begann für den Jungen ein Martyrium. Es waren Jahre fern der Idylle, wenn auch nicht ohne Augenblicke des Hochgefühls. Und es war die Zeit des Nationalsozialismus und des Krieges.

In der autobiographischen Erzählung „Ein Kind“ beschreibt der österreichische Dichter und Schriftsteller seine Kindheit, sein Leben in Armut und schwierigen Verhältnissen. Der kleine Thomas entwickelt eine anhängliche Beziehung zu seinem Großvater. Von ihm lernt er fürs Leben, von ihm wird er gewarnt: “die Welt ist widerlich, unerbitterlich, tödlich“.

Lamberg Hamel zählt zu den herausragenden Schauspielern im deutschen Sprachraum, bekannt durch zahlreiche Auftritte in Film und Fernsehen. Seine größten Erfolge feierte der studierte Theaterwissenschaftler und Philosoph jedoch auf der Bühne. Nach festen Engagements am Schauspielhaus in Bochum, an den Bühnen der Stadt Köln unter Arno Assmann, am Bayerischen Staatsschauspiel unter Helmut Henrichs und an den Münchner Kammerspielen unter Hans-Reinhard Müller ist er freischaffender Künstler. Im Laufe seiner Theaterkarriere trat er unter so bekannten Regisseuren wie Dieter Dorn, Adolf Dresen oder Herbert Achternbusch auf. Eine seiner Paraderollen war die des „Theatermachers“ in dem gleichnamigen Stück von Thomas Bernhard, für die er sowohl in den Münchner Kammerspielen als auch im Residenztheater gefeiert wurde.

Eintritt:
20,- auf allen Plätzen



zurück zur Übersicht