Filmpräsentation: Eine Kindheit in Nigeria – Wole Soyinka. Ein Film von Vera Botterbusch am Donnerstag, dem 22. Januar 2015, 19.00 Uhr


Der Film wird gezeigt zur Ausstellung: Die Welt ist ein Markt. Fotografien von Vera Botterbusch



Der Film von Vera Botterbusch mit und über Wole Soyinka – der 1999 für das Bayerische Fernsehen entstand – erzählt von seiner Kindheit in Nigeria, die Soyinka mit großer Erinnerungsgabe und viel Humor in seiner Autobiographie „Aké“ beschrieben hat. „Aké“ steht für seinen Geburtsort Abeokuta. Hier, in einem prallen Alltag zwischen christlicher Orientierung und afrikanischer Lebenspraxis wurden die Weichen für Soyinkas eigenwillige Persönlichkeit gestellt, für ein unangepasstes, engagiertes Leben und Werk, das ihn als einen Humanisten und Freiheitskämpfer zeigt. Denn die „Jahre der Kindheit“ zeigen, wie sich das Kind Wole „vorwärtsträumte“, wie sein Glaube an Macht der Verwandlung im Spiel und Theater wuchs: Da ist die Primary School auf dem Pfarrgelände von Sankt Peter in Abeokuta, wo Soyinkas Vater Rektor und sein Sohn ein wissbegieriger Schüler war. Da ist der Palast des Alake, des Königs von Abeokuta, da sind die Märkte mit ihrem Farbenreichtum und den geheimnisvollen Waren aus der Geisterwelt der Yoruba, die den jungen Wole in Bann ziehen. Da sind die Riten und Gebräuche der Yoruba-Religion, da sind die Maskentänzer der ‚egungun‘, die dem Ahnenkult der Yoruba gelten und den Blick öffnen für das Fremde und Faszinierende der afrikanischen Kultur.

Im Anschluss findet ein kleiner Empfang statt.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.

Eintritt frei

zurück zur Übersicht